Wir säen Information - Sie ernten Wissen!

Die multimediale Informations- und Bildungsplattform für Berufe im grünen Bereich und dem Ernährungssektor

Fachinformationen

News / Termine Jobs / Suche/Biete zurück zur Projektstartseite

 

Arbeitsplan/Dokumentation zum InfoSCHUL II/2 - Projekt

1 Projekt - Eckdaten

Daten: Schuljahr 2001/2002
Projekttitel: „Multimediale Selbstlernmodule für Gärtner und Floristen“
Erprobung einer bundeslandübergreifenden Unterrichtskonzeption und -kooperation sowie die Evaluation der Ergebnisse an beruflichen Schulen
Themen: Virtueller Apfelsortenkatalog
Krankheiten und Schädlinge im Gemüsebau
Blütenkalender
Wirtschaftlichkeitsrechnungen
Laboranleitungen
 
Schule: Berufliches Schulzentrum Wurzen, Außenstelle Domplatz 7, Fachbereich Agrarwirtschaft
http://www.bsz-wurzen.de
 
Projektpartner: Staatliche Berufsschule Neumarkt i.d.OPf. / Bayern (Federführende Schule)
BbS Saalkreis/Halle Außenstelle Merbitz / Sachsen-Anhalt
BbS Jerichower Land, Außenstelle Magdeburgerforth / Sachsen-Anhalt
Landwirtschaftliches Berufsschulzentrum
Pfarrkirchen / Bayern
Fachschule für Agrarwirtschaft Herford / Westfalen-Lippe 
Staatliches Berufsbildungszentrum Regensburg Hermann-Höcherl-Schule / Bayern
Staatliche Berufsschule IV Landshut-Schönbrunn / Bayern
Berufsbildende Schulen III Stade / Einjährige Fachschule für Obstbau / Niedersachsen
Berufliche Schulen Rendsburg - Gewerbe, Technik, Landwirtschaft / Schleswig-Holstein
Technisch-gewerblichen Berufsbildungszentrums II, Saarbrücken / Saarland
Staatliche Berufsbildende Schule Zeulenroda / Thüringen
Staatliche Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten / Bayern

assoziierende Partner:

Oberstufenzentrum Prignitz / Pritzwalk / Brandenburg
Berufliche Schule des Landkreises Güstrow / Mecklenburg Vorpommern
BbS Wittenberg, Außenstelle Kemberg / Sachsen-Anhalt
Haus- und Landwirtschaftliche Schule Öhringen /  Baden-Württemberg

 

Unterrichtsfächer: Spezielle Fachkunde Gemüsebau, Spezielle Fachkunde Obstbau, Pflanzenkenntnisse und Fachzeichnen, Betrieb und Wirtschaft, Experimentelle Fachkunde
 
Lerngruppe: Landwirtschaftliche Berufsschule, Gärtner(in) und Florist(in), Klassenstufen 1, 2 und 3
Projektleitung: Andreas Müller,
Andreas.Mueller@bsz-wurzen.de

Karl-Heinz Mitschke,
Karl-Heinz.Mitschke@bsz-wurzen.de

 
Ausstattung:
IuK-technischer Rahmen (für das Projekt nutzbar)

Am BSZ Wurzen (Außenstelle Domplatz 7) können für die Projektarbeit zwei Computerräume mit je 16 Arbeitsplätzen und Lehrerarbeitsplatz genutzt werden.
Diese Räume sind mit einem Novell-Server vernetzt. Als Client Betriebssystem wird Windows 95 genutzt.
Zusätzlich wird in den Räumen mit "INIS für Windows 3.1 +" als Pädagogisches Netzwerk gearbeitet.
Der Zugang zum Internet erfolgt über Router und TDSL-Anschluß im Rahmen der Initiative "Schulen ans Netz".
Jeder Schüler/Lehrer verfügt über eine persönliche E-Mail Adresse der Schule.

In den Vorbereitungsräumen stehen weitere PC's für die Lehrkräfte zur Verfügung. Ab Herbst 2001 wird zusätzlich eine Medienecke errichtet, die das selbständige Arbeiten der Projektteilnehmer außerhalb der PC-Kabinette erlaubt.
 
Für das Projekt stehen weiterhin eine Digitalkamera, ein Laptop, ein Digital-Camcorder und ein Labor-PC  zur Verfügung.

 

Kooperationspartner: (Projektpaten/-sponsoren) einschl. Kurzangaben zu Art und Umfang der Projektunterstützung

Die fachliche Unterstützung unseres Projektes wird z.B. durch das Bundessortenamt-Prüfstelle Wurzen, die Obstland AG Dürrweitzschen sowie die territorialen Ämter für Landwirtschaft und Gartenbau gewährleistet.

Der Förderverein des Fachbereiches Agrarwirtschaft, Ernährung und Hauswirtschaft am BSZ Wurzen unterstützt das Projekt durch das Sponsern von Fachexkursionen und Fachveranstaltungen.

Die Firma Olympus wird eine Einführung in die Digitalfotographie für die Projektteilnehmer durchführen.

Die Firmen BTS Bürotechnik und IBST Softronic Torgau betreuen das Projekt hinsichtlich einer kostengünstigen Netzwerkbetreuung zu Novell und Inis.

Mit weiteren Sponsoren wird derzeit verhandelt.

 

2 Erfahrungshorizont

Seit 1996 kann das BSZ Wurzen auf Erfahrungswerte einer mediengestützten Projektarbeit verweisen. Unser durch Schulen ans Netz gefördertes Einstiegsprojekt "Nutzung des DAINet in der Agrarwirtschaftlichen Ausbildung" und "Wasseruntersuchung in Oberflächengewässern" war für die weitere Projektarbeit richtungsweisend.  

Die während dieser Projektphase gesammelten Erfahrungen konnten wir 1999 im Rahmen der Sonderfördermaßnahme InfoSCHUL 3 erweitern.
Gemeinsam mit den Verbundpartnern Staatliche Berufsschule Neumarkt i. d. OPf und der Berufsbildenden Berufsschule Saalkreis, Außenstelle Merbitz gelang es uns, ein gemeinsames bundeslandübergreifendes Pilotprojekt zu verwirklichen.
Das Projektthema "Elektronische Zusammenstellung, Strukturierung und mulimediale Aufbereitung landwirtschaftlicher Grund- und Fachinformationen" ermöglichte eine völlig neue Form der Unterrichtsgestaltung.
Durch moderierenden und handlungsorientierten Unterricht lernten die Projektteilnehmer den Umgang mit neuen Medien und setzten diese gezielt für ihre fachliche Ausbildung ein.

Zahlreiche öffentliche Auftritte auf  Fachveranstaltungen und Messen oder Kontakte zu Firmen führten bei allen Projektteilnehmern zur Erhöhung des Selbstvertrauens in die eigene Leistungsfähigkeit und damit zu einer hohen Motivation, diesen begonnenen Weg fortzuführen.

InfoSCHUL II - der Beginn einer neuen Dimension der Projektarbeit im Jahre 2000. Hier war unser erklärtes Ziel zu erproben, ob die bundeslandübergreifende Projektarbeit auch auf mehr als 3 Schulen ausdehnbar war. Und es funktionierte. Unter Mitwirkung von 12 anderen Schulen des Bundesgebietes (aus immerhin 7 Bundesländern) beteiligte sich das BSZ Wurzen erneut bei InfoSCHUL.

In der neuen Phase galt es, die vorhandenen und in InfoSCHUL 3 entwickelten Unterrichtskonzepte im täglichen Unterrichtsalltag zu testen und zu evaluieren.
Entstanden sind dabei natürlich auch neue Konzeptionen und Ideen für weitere Projekte.

Auf Workshops (IGW 2000 Berlin, agra Markleeberg 2001) oder Lehrerfortbildungsveranstaltungen (Chemnitz 2001) stellten wir unsere Unterrichtskonzepte und Projektergebnisse einem breiten Fachpublikum vor.

Durch zahlreiche Fortbildungen, u.a. zur "Digitalen Bild- und Videobearbeitung", "Flash", "Delphi" oder zu "Datenbanksystemen" erlangten die Projektteilnehmer die entsprechende Medienkompetenz, um das Projekt zielgerichtet voranzutreiben.
Auch schulinterne Fortbildungen zum Thema "Internet" wurden genutzt, um weitere Kollegen des Fachbereiches Agrarwirtschaft zu integrieren.

 

3 Zielsetzungen/Projektidee

Kurzbeschreibung der Projektidee:

Basierend auf den bisherigen InfoSCHUL-Projektphasen wird das BSZ Wurzen im 2. Jahr von InfoSCHUL II weitere Berufe des Berufsfeldes Agrarwirtschaft in die Projektarbeit einbeziehen.

Unser Projektthema „Multimediale Selbstlernkomponenten für Gärtner und Floristen - Erprobung einer bundeslandübergreifenden Unterrichtskonzeption und -kooperation sowie die Evaluation der Ergebnisse an beruflichen Schulen" soll den Unterricht der Gärtner und Floristen handlungsorientierter, differenzierter und medienorientierter verändern.

Entstehen sollen multimediale Lerneinheiten und Unterrichtskonzepte, die speziell für die gärtnerische Ausbildung der Fachsparten Baumschule, Gemüsebau und Obstbau zum Einsatz kommen sollen.
So soll durch die Baumschüler eine Datensammlung über einheimische Gehölze entstehen. Die Gemüsebauer erarbeiten eine Stoffsammlung zu Krankheiten und Schädlingen im Gartenbau und die Obstbauer stellen einen virtuellen Sortenkatalog ins Netz.
Daneben werden für die experimentelle Fachkunde der Gärtner spezielle Handlungsanleitungen entstehen.

Die Floristen gestalten themenbezogene Blütenkalender und Stoffsammlungen (z.B. zu Stilkunde) für ihren Fachkundeunterricht. 

Land- und Tierwirte werden Themen aus InfoSCHUL II fortführen, die aufgrund von BSE und MKS nicht realisierbar waren (Konditionsbeurteilung Fleckvieh).
Auch die virtuelle Zuckerfabrik wird durch Bild- und Videomaterial überarbeitet.

Bei allen Projektabschnitten steht die ständige Erprobung der Ergebnisse im Unterricht im Vordergrund, um eine zielgerichtete Evaluation zu erreichen..

Die Nutzung der gemeinsamen Informations- und Bildungsplattform "InfoFARM" für aktuelle Recherchen im Unterrichtsprozess soll intensiver und zielorientierter organisiert werden.

Fortbildungsveranstaltungen der Lehrerausbildung und Lehrerfortbildung im Agrarbereich wollen wir nutzen, um unsere gewonnenen Erkenntnisse der didaktisch-methodischen Projektarbeit bundeslandübergreifend zu verbreiten.

Erwartungen an das Projekt

Das Projekt soll, in Fortführung der Projektphasen InfoSCHUL 3 und InfoSCHUL II, folgendes aufzeigen:

  1. Es ist wichtig, eine gemeinsame Informations- und Bildungsplattform für den grünen Bereich und den Ernährungsbereich zu schaffen.

  2. Alle Projektergebnisse werden mit dieser Plattform einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

  3. Die Projektarbeit lässt sich auf viele Berufsgruppen des Agrar- und Ernährungsbereiches ausdehnen.

  4. Es entstehen neue Unterrichtskonzepte und Unterrichtsmodelle.

  5. Das Projekt ermöglicht eine bundeslandübergreifende Kooperation.  

Wir erwarten durch den zielgerichteten Einsatz neuer Medien eine höhere Motivation, Konzentration und Attraktivität des Fachunterrichtes.

Wer erhoffen uns eine enge Verzahnung zwischen Projektteam, Firmen, Behörden und Ausbildungsbetrieben hinsichtlich einer Lernortkooperation.

Wie sehen Chancen für einen differenziert gestalteten Unterricht und einer selbständigen und verantwortungsbewussten Teamarbeit.

 

5 Vorgehensweise

    Zeitraster

    Projektaufgaben

    Aug. -  Okt. 2001

    - Projektthemen präzisieren
    - Bilden der Arbeitsgruppen und Vergabe der Arbeitsaufgaben

    • Einweisung Internet/Intranet - Recherchen
    • Nutzung agrarwirtschaftlichen Datenbanken
    • Schulung digitale Bildbearbeitung

    - Einweisung in BSCW
     

    Nov. / Dez. 2001 / Jan. 2002

    - Fachexkursion in Gartenbaubetriebe, Bundessortenamt
      (Dokumentation durch Video & Foto)
    - Stoffsammlung Apfelsorten, Krankheiten und Schädlinge, Gehölze
    - Text- und Bildmaterial für Blütenkalender erstellen
    - Informationssammlung Stallbausysteme (Schweine)
     

    Febr. / März 2002

    - Strukturierung der Ergebnisse
    - Bild- und Videomaterial bearbeiten
    - Programmieren der Lernmodule
    - Test der Module im Unterricht
     

    April / Mai 2002

    - Präzisierung der zusammengestellten Datensammlungen
    - Evaluation der Testergebnisse der Lernmodule
    - Erarbeitung methodisch-didaktischer Hinweise für den Unterrichtseinsatz
      der Lernmodule
    -
    Veröffentlichung Projektergebnisse auf der InfoFARM und Homepage des
       BSZ
    -
    bundeslandübergreifende Erprobung der Lernmodule

    Juni / Juli 2002

    - Auswertung und Korrekturen
    - Zusammenstellung der Lernmodule auf CD-ROM

     
    6 Kostenplan

    Planung/aktueller Stand vom 10.08.2001:

Recherchekosten 500,00 DM
Anschaffungskosten für projekterforderliche CD-ROMs 700,00 DM
Telekommunikations- und Providerkosten 500,00 DM
spezifische Kommunikations-, Lehr- und Lernsoftware 3.500,00 DM
Schulungskosten 1.500,00 DM
Reisekosten 5.000,00 DM
Spezifische Literatur 600,00 DM
Projektspezifische Hard- und Software
(max. 5000 DM; in jedem Einzelfall mit PT abzustimmen)
5.000,00 DM
Öffentlichkeitsarbeit 2.700,00 DM
Summe 20.000,00 DM

 

© am/ BSZW 2001


Zurück zur


Pflanze + Wetter

Tier

Firmen u.
Technik
Wirtschaft, Soziales, Presse
Wirtschaft,
Soziales

Forst

Verbraucher

Neue Infos
Landwirtschaftliche Informationen
Info-Anbieter

Tipps

Ökologie

Gartenbau
landwirtschaftliches Unterrichtsmaterial für Berufsschüler und Landwirte
Bildung

Modellprojekt
InfoFARM durchsuchen

  News / Termine

Fachinformationen

zum Gästebuch

© Walter Janka, Gesamtprojektleiter BS Neumarkt